Inspiration
Moderne Arbeitswelten
Logo Meister
...
Bodenliebe

Moderne Arbeitswelten: Welcher Boden ist dem Büroalltag gewachsen?

Viele Menschen verbringen täglich einen Großteil ihrer Zeit im Büro. Dabei ist wichtig, dass der Arbeitsplatz und das Büro möglichst funktional gestaltet sind. Doch für eine moderne Arbeitsplatzgestaltung, die auch eine angenehme Atmosphäre berücksichtigt, gibt es noch weitere Punkte zu beachten.

Moderne Bürolandschaften

In erster Linie muss ein Büro natürlich funktional sein. Doch der Trend tendiert immer mehr dazu, den Arbeitsplatz auch optisch ansprechend zu gestalten. Der Gesamteindruck soll modern sein und repräsentativ. Schreibtische sind im Idealfall höhenverstellbar und mit schicken Möbeln, wie beispielsweise Designerstühlen, werden hier und da echte Highlights gesetzt.

Wer ein modernes Arbeitsumfeld schaffen möchte, hat dazu zwei Möglichkeiten: Entweder fällt die Wahl auf ein Open-Space-Office oder auf herkömmliche Zellen- beziehungsweise Kleinraumbüros. Egal, welches Konzept sich durchsetzt: Grundsätzlich gilt es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Belegschaft wohlfühlt und die im Falle von Kundenbesuchen ansprechend wirkt.


...
Es ist sehr wichtig, ein Großraumbüro so zu gestalten, dass es über verschiedene Funktionsbereiche verfügt. Das ermöglichen beispielsweise sogenannte Raum-in-Raum-Lösungen, die in verschiedenen Größen und sogar mit Belüftungssystemen und technischen Anschlüssen erhältlich sind. So können auf der Bürofläche Meetingräume integriert werden, in denen sich Mitarbeiter austauschen oder in Ruhe telefonieren können, ohne die anderen Kollegen bei ihrer Arbeit zu stören.

Vorteile eines Open-Space-Office

Open Space bedeutet, dass alle oder zumindest die meisten Gewerke auf einer großen Fläche untergebracht sind. Damit gehören geschlossene Türen der Vergangenheit an. Die Entscheidung zugunsten eines solchen Konzepts fällt vielen schwer. Kein Wunder, denn bislang überwiegen hierzulande noch Einzelbüros oder solche für zwei bis vier Kollegen. Die meisten, die diese Form der Arbeitsplatzgestaltung gewohnt sind, befürchten, im modernen Großraumbüro aufgrund des Lärmpegels nicht konzentriert arbeiten zu können oder sich kontrolliert zu fühlen. Doch es lohnt sich ein Blick auf die Vorteile des Open-Space-Konzepts: Zum einen sind die Wege zu den Kollegen wesentlich kürzer – und damit oft auch die Zeit, bis eine Angelegenheit geklärt ist. Denn wenn der Kollege nur zwei Schreibtische weiter sitzt, werden mehr Dinge im direkten Gespräch geklärt als beispielsweise per Mail. So bleibt dem Fragenden das Warten auf eine schriftliche Antwort erspart und das Risiko von Missverständnissen sinkt.

Zum anderen fördert das Open-Space-Office den Teamgeist, da viel mehr Transparenz herrscht als in einer herkömmlichen Bürolandschaft und sich nicht so schnell Kleingruppen bilden.

Darüber hinaus ist das Konzept bei guter Planung platzsparend: Würde die gleiche Anzahl an Arbeitsplätzen auf einzelne Räume aufgeteilt, wäre mehr Fläche nötig. Clever geplant kann ein modernes Großraumbüro also sogar eine geringere Miete bedeuten.


...
Bei der Entscheidung über eine neue Arbeitsplatzgestaltung sollten die Vor- und Nachteile eines Open-Space-Offices gewissenhaft abgewägt werden. Nicht zu jedem Unternehmen passt dieses Konzept. Es ist auch ratsam, sich in der Belegschaft umzuhören. Dass alle Mitarbeiter sich für die moderne Variante aussprechen, ist selten. Ist allerdings die deutliche Mehrheit kritisch gestimmt, sollten Alternativen zumindest in Betracht gezogen werden. 

Was spricht für Kleinraumbüros?

Die herkömmliche Aufteilung von Arbeitsplätzen auf mehrere Räume hat ebenso ihre Vorzüge. Tatsächlich können sich viele Menschen besser konzentrieren, wenn nicht allzu viel um sie herum passiert. Wer wirklich einmal seine Ruhe braucht, weil er beispielsweise ein wichtiges Telefonat führt, kann einfach die Tür schließen. Außerdem kann der eigene Arbeitsplatz etwas persönlicher gestaltet werden. In modernen Großraumbüros herrscht oft eine „Clean-Desk-Policy“, nach der jeder Schreibtisch am Abend so hinterlassen wird, dass sich am nächsten Morgen jeder andere Kollege zum Arbeiten dort hinsetzen könnte. Einige Menschen mögen es lieber, ihren eigenen Arbeitsplatz zu haben, an dem sie auch mal ein Foto oder eine eigene Schreibtischunterlage platzieren können. In Open-Space-Offices ist so etwas eher unüblich.


Welcher Boden für welche Bürozonen?

Die verschiedenen Bereiche einer Arbeitsumgebung können bei Bedarf oder je nach Geschmack optisch voneinander getrennt werden. Das kann beispielsweise durch die Farbgebung erfolgen. In diesem Fall besteht allerdings das Risiko, dass es zu bunt wird. Besser eignet sich eine Varianz in den Möbeln oder gar der Einsatz unterschiedlicher Bodenbeläge. Diese schaffen nicht nur eine optische Abgrenzung, sondern werden auch unterschiedlichen Anforderungen gerecht. Im Eingangsbereich ist es ratsam, einen unempfindlichen, aber zugleich repräsentativen Fußboden zu wählen. Bei Regen oder Schnee wird mit den Schuhen Feuchtigkeit hereingetragen – der Boden sollte also unempfindlich gegenüber Wasser sein. Eine schöne Optik ist nicht nur im Falle von Kundenbesuchen von Vorteil, sondern auch für die eigenen Mitarbeiter, schließlich sollen sie sich an ihrem Arbeitsplatz rundum wohlfühlen. Eine gute Wahl für diesen Bereich wäre zum Beispiel ein Designboden von MEISTER. Das Sortiment umfasst viele verschiedene Dekore und Ausführungen, die allesamt besonders strapazierfähig sind.

Ein Bodenbelag mit ähnlichen Eigenschaften sollte im Bereich der Kaffeemaschine bzw. der Küche verlegt werden. Jeder weiß, wie schnell dort mal ein Malheur passiert. Verschütteter Tee oder Kaffee sollte möglichst wenig Spuren hinterlassen. Eine Möglichkeit ist hier, auf den Nadura-Boden aus dem MEISTER-Portfolio zurückzugreifen. Auch dieser ist in verschiedenen Optiken erhältlich und vor allem scheuer- und abriebfest. Sollte es eine Ecke oder einen gesonderten Raum mit Kicker oder anderen Beschäftigungsmöglichkeiten für die Pause geben, wie es in modernen Büros heute immer öfter der Fall ist, kann auch hier aus den genannten Gründen gut auf Nadura gesetzt werden.

Im Funktionsbereich für Kommunikation und Konzentration ist Teppichboden sehr beliebt. Das ist nachvollziehbar, schließlich wirkt er lärmdämmend und ist zudem unempfindlich, was beispielsweise Schreibtischstuhlrollen betrifft. Alternativ kann aber auch hier auf andere Fußbodenbeläge wie Designboden, Nadura oder den Lindura-Holzboden zurückgegriffen werden. Dabei sollte allerdings eine Trittschalldämmung sowie weitere Akustikelemente eingesetzt werden. Letztendlich kommt es neben der Funktionalität aber darauf an, dass der Boden sich optisch gut in die Arbeitsumgebung einfügt.

Designboden MeisterDesign. life® DD 800 Cabin Board 6991
Nadura-Boden Nadura NB 400 Rustic cremegrau 6480
Lindura-Holzboden HD 400 Eiche natur 8745

Tipps für eine gute Akustik im Büro

Wer auf Teppichboden als Schallschlucker verzichten möchte, weil er empfindlicher gegenüber Schmutz und Feuchtigkeit ist als andere Bodenbeläge, hat noch andere Möglichkeiten, die Akustik zu regulieren. Es gibt beispielsweise schallabsorbierende Platten, die als Akustikelemente unter die Decke gehängt werden. Zudem sind Stellwände dieser Art erhältlich, die als Raumtrenner aufgestellt oder zwischen zwei Schreibtischen befestigt werden. Wer sich für eine farbige Variante entscheidet, kann damit sogar optische Highlights im Raum schaffen. Etwas dezenter sind Möbel, die mit Stoff bezogen sind und auf diese Weise den gleichen Zweck erfüllen wie die Stellwände und Deckenelemente. Zu einer guten Raumakustik trägt allerdings auch ein gutes Raumkonzept bei. Innenarchitekten und Raumausstatter unterstützen bei der Verteilung der verschiedenen Funktionsbereiche sowie der technischen Ausstattung und Wahl des Mobiliars. 

Wichtige Aspekte für eine moderne Bürogestaltung und den dazu passenden Boden:

  • Vor- und Nachteile abwiegen
    Vor der Entscheidung für ein modernes Großraumbüro sollten Vor- und Nachteile gewissenhaft abgewogen werden. 
  • Auf Akustik achten
    Im Open-Space-Büro sind wirksame Akustiklösungen besonders wichtig. 
  • Zonen schaffen
    Es sollte verschiedene Zonen für konzentriertes Arbeiten und kreativen Austausch geben. 
  • Boden für unterschiedliche Bereiche
    Vor allem im Eingangs- und im Küchenbereich ist strapazierfähiger Boden ratsam. 
  • Teppich als Allrounder
    In den Arbeitsbereichen kann Teppichboden als schallschluckendes Element eingesetzt werden. 

Weitere Artikel

Zur Übersicht

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies um bestimmte Funktionen auf unserer Webseite zu ermöglichen (z. B. Fachhändlersuche, Videos). Wir verwenden sie ebenfalls um Ergebnisse zu messen, die uns dabei helfen unser Online-Angebot für Sie zu verbessern. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig, daher bitten wir Sie hiermit um Erlaubnis entsprechende Technologien zu verwenden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen.