Logo MeisterWerke
...

Designboden verlegen

Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die schwimmende Verlegung
Bis auf den Designboden MeisterDesign. pro, der ausschließlich für die vollflächige Verklebung geeignet ist, sind alle Designböden von MEISTER (genau wie auch Parkett und Laminat) für die schwimmende Verlegung entwickelt worden. Das bedeutet, dass sie ohne Leim oder Kleber direkt auf dem Untergrund verlegt werden. Die Vorteile dieser Verlegung liegen auf der Hand: Sie ist schnell, sauber und bei Bedarf lässt sich der Bodenbelag in einigen Jahren rückstandslos entfernen. Bei unseren Designböden kommen drei verschiedene Klicksysteme zum Einsatz: Masterclic Plus, Multiclic und Maxiclic. Mit unseren einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitungen erledigen Sie die Verlegung Ihres neuen Bodens problemlos selbst - egal mit welchem Klick-System.  
Unterlagsmaterial und benötigtes Werkzeug für die Verlegung von MEISTER Böden

Vorbereitung

Die Vorbereitung ist für alle drei Verlegeanleitungen gleich: Der Boden muss trocken, eben, fest und sauber sein. Altbeläge wie z. B. Fliesen oder ein PVC-Bodenbelag dürfen bei Bedarf drin bleiben. Achten Sie allerdings darauf, dass der Gesamtaufbau dann nicht zu hoch wird. Für die Verlegung auf altem Bodenbelag eignen sich besonders Designböden mit geringer Aufbauhöhe. Alter Teppichboden muss aus Gründen der Stabilität und Hygiene unbedingt entfernt werden, das Material eignet sich nicht als Unterlage. Der neue Bodenbelag muss sich zunächst akklimatisieren. Dazu sollten die ungeöffneten Pakete vor der Verlegung für ca. 48 Stunden in dem Raum gelagert werden, in dem sie später auch verlegt werden.

.....

Benötigte Werkzeuge

  • Stich- oder Elektrosäge
  • Hammer
  • Zollstock
  • Abstandskeile
  • Bleistift
  • Zugeisen
  • Winkel oder Schmiege
  • MEISTER Schlagklotz
  • evtl. Bohrmaschine
Zuschnitt von Trittschallunterlagen vor der Verlegung von MEISTER Boden

Trittschalldämmung

Für Böden, die nicht bereits werkseitig mit einer Trittschallkaschierung ausgestattet sind, müssen Sie zur Dämmung MEISTER-Silence 15 DB, MEISTER-Silence 20 oder MEISTER-Silence 25 DB einsetzen (bei der Verwendung von MEISTER-Silence 25 DB oder MEISTER-Silence 15 DB ist eine zusätzliche 0,2-Millimeter-PE-Folie nicht erforderlich).

Video Anleitung
Designboden mit Masterclic Plus verlegen
…

Verlegung mit Masterclic Plus

Beginnen Sie mit der Verlegung der ersten vollständigen Diele in der linken Raumecke mit den Federseiten zur Wand zeigend.

Schritt 1 Masterclic Plus Verlegung

Schritt 1 Masterclic Plus 

Entfernen Sie bei allen Dielen, die Sie in der ersten Reihe verlegen möchten, ausschließlich die Feder der Längsseite. Mithilfe von Keilen können Sie leicht den Wandabstand von mindestens 10 Millimetern bzw. 1,5 mm pro laufenden Meter einhalten (Abb. 1).

Schritt 2 Masterclic Plus

Schritt 2 Masterclic Plus

Legen Sie die nächste vollständige Diele stirnseitig in die Diele 1 ein (Abb. 2). Verlegen Sie die weiteren Dielen dieser Reihe genauso
über die gesamte Raumbreite.

Schritt 3 Masterclic Plus

Schritt 3 Masterclic Plus

Die letzten Dielen jeder Reihe werden so zugeschnitten, dass mindestens 10 Millimeter Wandabstand berücksichtigt sind (Abb. 3).
Das Dielenreststück können Sie ab einer Mindestlänge von 40 Zentimetern (bei MeisterDesign. comfort DB 600 S 30 Zentimetern) bei einer der nachfolgenden Reihen als Anfangsstück verwenden.

Schritt 4 Masterclic Plus
Abb. 5 Masterclic Plus

Schritt 4 Masterclic Plus

Beachten Sie, dass die Dielen der ersten Reihe gerade ausgerichtet sind. Die erste Diele der zweiten Reihe schneiden Sie auf ca. 80 Zentimeter (bei MeisterDesign. comfort DB 600 S auf ca. 50 – 60 Zentimeter). Diese Diele winkeln Sie flach mit der Feder so weit wie möglich in die Nutseite der vorherigen Dielenreihe ein und drücken die Diele in einer Vorwärts-Abwärts- Drehbewegung langsam nach unten (Abb. 4). Die Diele muss dabei in die zuvor verlegte Reihe einrasten (Abb. 5).

Abbildung 6 Masterclic Plus

Schritt 5 Masterclic Plus

Die nächste vollständige Diele wird wie zuvor zunächst längsseitig flach eingedreht und noch vor dem Absenken stirnseitig dicht an die vorherige Diele geschoben. Anschließend drücken Sie die Diele in einer Vorwärts-Abwärts-Drehbewegung langsam nach unten (Abb. 6). Die Diele muss dabei in die zuvor verlegte Reihe einrasten und die Kopffuge zur vorherigen Diele muss geschlossen sein.

Abbildung 7 Masterclic Plus Verlegung

Schritt 6 Masterclic Plus

Nach diesem Schema können Sie Reihe für Reihe weiterverlegen. Beachten Sie, dass der Versatz zwischen den Kopffugen immer mindestens 40 Zentimeter (bei MeisterDesign. comfort DB 600 S 25 Zentimeter) betragen muss (Abb. 7).

Schritt 7 Masterclic Plus

Zum Einpassen der letzten Reihe verwenden Sie ein Dielenreststück, um die verbleibende Dielenbreite anzuzeichnen (mindestens 10 Millimeter
bzw. 1,5 mm pro laufenden Meter Wandabstand berücksichtigen).

Abbildung 8 Masterclic Plus

Schritt 8 Masterclic Plus 

Bei der auf Breite angezeichneten Diele müssen Sie die kopfseitige Kunststofffeder Mithilfe eines Dielenreststückes nach vorne aus der Kopfnut herausschieben (Abb. 8).

Abbildung 9 Masterclic Plus
Abbildung 10 Masterclic Plus

Schritt 9 Masterclic Plus

Zum Zuschneiden der Diele beginnen Sie an der Kopfseite der Kunststofffeder (Abb. 9). Nachdem die Diele zugeschnitten ist, müssen Sie die kopfseitige Kunststofffeder wieder in die Kopfnut zurückschieben (Abb. 10). 


Video Anleitung
Designboden Multiclic-Technik verlegen
...

Verlegung mit Multiclic 

Beginnen Sie mit der Verlegung der ersten vollständigen Diele in der linken Raumecke mit den Federseiten zur Wand zeigend.

Absägen der Feder an der ersten Designboden-Reihe

Schritt 1 Multiclic

Von der ersten Diele muss sowohl an der kurzen als auch an der langen Seite die Feder abgesägt werden (Abb. F). Entfernen Sie bei allen folgenden Dielen, die Sie in der ersten Reihe verlegen möchten, ausschließlich die Feder der Längsseite. Mithilfe von Keilen können Sie leicht den Wandabstand von mindestens 10 Millimetern bzw. 1,5 mm pro laufenden Meter einhalten.

Schritt 2 Multiclic

Die nächste vollständige Diele fügen Sie stirnseitig unter Zuhilfenahme des Schlagklotzes 5 mm und eines Hammers mit der Diele 1 zusammen.
Verlegen Sie die weiteren Dielen dieser Reihe genauso über die gesamte Raumbreite. In den Fällen, in denen das Arbeiten mit Hammer und
Schlagklotz aus Platzmangel nicht möglich ist, können Sie die stirnseitige Verbindung mithilfe eines Zugeisens zusammenklicken. 

Abbildung A Designboden verlegen mit Multiclic
Abbildung B 1 und B 2 Designboden verlegen mit Multiclic

Schritt 3 Multiclic

Beachten Sie, dass die Dielen der ersten Reihe gerade ausgerichtet sind (Abb. A). Die erste Diele der zweiten Reihe schneiden Sie auf ca.
80 Zentimeter (bei MeisterDesign. flex DB 400 auf ca. 50–60 Zentimeter). Um die zweite Reihe anzulegen, legen Sie die längsseitige Feder in
die Nut der ersten Dielenreihe (Abb. B, 1).

Durch leichtes Anheben und Absenken winkeln Sie die Diele nun in die bereits ausgelegte Dielenreihe vollständig ein (Abb. B, 2).

...
...

Schritt 4 Multiclic

Die nächste vollständige Diele der zweiten Reihe wird wiederum erst längsseitig in die zuvor verlegte Diele eingewinkelt. Achten Sie darauf,
dass die längsseitige Verbindung stets dicht ist. Wenn Sie die Diele eingewinkelt haben (Abb. C, 1 und 2) und eben auf dem Untergrund liegt, beginnen Sie mit der Verlegung der ersten Diele der dritten Reihe. Sobald Sie diese Diele eingewinkelt (Abb. D, 1 und 2) und abgelegt haben, wird die zweite Diele der vorherigen Reihe mit dem Schlagklotz 5 mm und leichten Hammerschlägen stirnseitig zusammengeklickt (Abb. D, 3). 

...

Schritt 5 Multiclic

Nach diesem Schema können Sie Reihe für Reihe weiterverlegen. Bringen Sie die einzelnen Dielenreihen an, bis der Raum komplett ausgelegt ist – immer erst längsseitig die Feder in die Nut einwinkeln und anschließend die Dielen stirnseitig zusammenfügen. Bevor Sie die Diele stirnseitig mit Hammer und Schlagklotz zusammenfügen, sollte bereits eine Diele der nächsten Reihe eingewinkelt sein (Führungsdiele Abb. D). Beachten Sie, dass der Versatz zwischen den Kopffugen immer mindestens 40 Zentimeter (bei MeisterDesign. flex DB 400 ca. 25 Zentimeter) betragen muss, um somit eine höhere Stabilität der gesamten Fläche zu erzielen (Abb. E).

...

Schritt 6

Die letzten Dielen jeder Reihe werden so zugeschnitten, dass mindestens 10 Millimeter bzw. 1,5 mm pro laufenden Meter Wandabstand berücksichtigt sind. Zum Einpassen der letzten Reihe verwenden Sie ein Dielenreststück, um die verbleibende Dielenbreite anzuzeichnen (mindestens 10 Millimeter bzw. 1,5 mm pro laufenden Meter Wandabstand berücksichtigen). Nach dem Verlegen der letzten Dielen können Sie den Boden unmittelbar betreten und mit dem Anbringen der Sockelleisten beginnen.

FERTIG!


Video Anleitung
MeisterDesign. life mit Maxiclic-Technik verlegen
Verlegewerkzeug weißer Gummihammer

Vorbereitung für Maxiclic-Technik

  • Sie benötigen zusätzlich folgende Werkzeuge: weißer Gummihammer und Verlegemesser mit Trapezklinge 
  • bei einer Verlegefläche länger oder breiter als 15 Meter, zwischen Räumen, in Türdurchgängen, offenen Durchgängen oder verwinkelten Räumen ist eine Bewegungsfuge zwingend notwendig. Diese wird mit einem Übergangsprofil abgedeckt.
  • die Dielen MeisterDesign. life können Sie mit einem Verlegemesser (Cuttermesser) anschneiden und abknicken. 
  • Bei Nutzung von Sägen beachten Sie: bei Tischsägen Dekor nach oben, bei Stich- und Handkreissägen Dekor-Seite nach unten. 
...
...

Verlegung mit Maxiclic-Technik

Die speziell entwickelte Klickverbindung Maxiclic gehört zu den sogenannten Fold-Down-Systemen. Sie ermöglicht ein schnelles und sicheres Arbeiten. Die Diele wird zuerst längsseitig mit der Federseite in die Nut der vorherigen Reihe eingewinkelt (Abb A.) und kopfseitig in die vorherige Diele abgelegt (Abb. B). Die Verriegelung der kopfseitigen Maxiclic-Verbindung erfolgt anschließend durch Schläge mit einem weißen Gummihammer (Abb B).

...
...

Schritt 1 Maxiclic

Beginnen Sie mit der Verlegung der ersten vollständigen Diele in der linken Raumecke mit den Federseiten zur Wand zeigend. Entfernen Sie bei allen Dielen, die Sie in der ersten Reihe verlegen möchten, ausschließlich die Feder der Längsseite (Abb. 1). Mit Hilfe von Keilen können Sie leicht den Wandabstand von mindestens 5 Millimeter einhalten (Abb. 2).

...

Schritt 2 Maxiclic

Die nächste vollständige Diele legen Sie kopfseitig in die Diele 1 ein und verriegeln diese durch Schläge mit einem weißen Gummihammer (Abb. 3). Verlegen Sie die weiteren Dielen dieser Reihe genauso über die gesamte Raumbreite.
 

...

Schritt 3 Maxiclic

Beachten Sie, dass die Dielen der ersten Reihegerade ausgerichtet sind. Die erste Diele der zweiten Reihe schneiden Sie auf ca. 80 Zentimeter (bei DB 800 auf ca. 50–60 Zentimeter). Diese Diele winkeln Sie mit der Feder in die Nutseite der vorherigen Dielenreihe ein und drücken die Diele in einer Vorwärts-Abwärts-Drehbewegung langsam nach unten (Abb. 4).

...
...

Schritt 4 Maxiclic

Die nächste vollständige Diele der zweiten Reihe wird wiederum erst längsseitig in die zuvor verlegte Diele eingewinkelt und noch vor dem Absenken stirnseitig dicht an die vorherige Diele geschoben. Anschließend drücken Sie die Diele in einer Vorwärts-Abwärts-Drehbewegung langsam nach unten (Abb. 5). Die kopfseitige Verriegelung erfolgt durch Schläge mit einem weißen Gummihammer (Abb. 6).

...

Schritt 5 Maxiclic

Nach diesem Schema können Sie Reihe für Reihe weiterverlegen. Beachten Sie, dass der Versatz zwischen den Kopffugen immer mindestens 30 Zentimeter (Abb. 7.) betragen muss (bei DB 800 ca. 20 Zentimeter).

...

Schritt 6 Maxiclic

Die letzten Dielen jeder Reihe werden so zugeschnitten, dass mindestens 5 Millimeter Wandabstand berücksichtigt sind. Zum Einpassen der letzten Reihe verwenden Sie ein Dielenreststück, um die verbleibende Dielenbreite anzuzeichnen (mindestens 5 Millimeter Wandabstand berücksichtigen). Beginnen Sie mit der Verlegung der letzten Reihe in der rechten Raumecke und winkeln die Diele längsseitig in die vorletzte Reihe ein (Abb. 8). Die nächste Diele wird wie zuvor längsseitig eingedreht und kopfseitig in die vorherige Diele abgelegt. Die kopfseitige Verriegelung erfolgt wieder durch Schläge mit dem
Gummihammer.

...
...

Schritt 7 Maxiclic

Anschließend müssen Sie die Abstandskeile längs den Wänden entfernen. Zur Abdeckung der umlaufenden Bewegungsfugen verwenden Sie die MEISTER-Fußleiste mit farblich abgestimmten Dekoroberflächen. Vermeiden Sie bitte den Kontakt der Leisten mit sämtlichen Silikon-Produkten. Zur Demontage müssen Sie die gesamte Dielenreihe nach oben aus dem Längsprofil herausdrehen (Abb. 9). Danach können Sie die flachliegenden Dielen kopfseitig auseinanderschieben (Abb. 10). Die Verriegelungsmechanik bleibt so intakt und die Dielen können weiter verarbeitet werden.

...
...
...

Schritt 8 Maxiclic Verlegung in Feuchträumen

MeisterDesign. life ist feuchtraumgeeignet. Bei der Verlegung in Feuchträumen müssen folgende Aspekte beachtet werden:

Bei der Verlegung in Feuchträumen (Klasse W1-I) sind Wandabschlüsse und Randbereiche abzudichten, bei der vollflächigen Verklebung beispielsweise mit weichmacherfreiem Silikon oder Natursteinsilikon.

Bei einer schwimmenden Verlegung verwenden Sie die wasserfeste MEISTER-Fußleiste Profil 20 PK Aqua oder Aluminiumprofile in Kombination mit weichmacherfreiem, dauerelastischem Silikon oder Natursteinsilikon (Abb. C + D). 

In Bereichen, in denen keine Fußleisten oder Aluminiumprofile eingesetzt werden können, muss eine PE-Fugenfüllschnur (weichmacherfrei) in Kombination mit weichmacherfreiem, dauerelastischem Silikon oder Natursteinsilikon verwendet werden (Abb. E). Dauerelastisch abgedichtete Fugen sind als Wartungsfuge zu betrachten und bedürfen einer permanenten Wartung und Pflege, um Folgeschäden zu vermeiden.