Inspiration
Trittschalldämmung
Logo Meister
Verlegung von Trittschall
die Meister

Psst … Welche Trittschalldämmung eignet sich für welchen Boden?

Stühlerücken, Gehen, Spielen, Staubsaugen – viele alltägliche Aktivitäten erzeugen Trittschall. Dieser Lärm kann auf Dauer lästig sein. Für das eigene Wohlbefinden und das der Nachbarn ist ein Trittschallschutz deshalb sinnvoll und sogar Pflicht. Aber welche Normen sind zu beachten? Und welche Trittschalldämmung ist die beste für welchen Fußboden?

Geh- und Trittschall bei Laminat
Der Trittschall ist nicht zu verwechseln mit dem Gehschall. Dieser bezeichnet die Geräusche, die in den eigenen Räumen zu hören sind. Je härter der Fußbodenbelag ist, desto lauter ist auch der Schall.

Wie entsteht Trittschall?

Heute werden Fußböden immer häufiger schwimmend verlegt. Viele Laminat-, Vinyl- und Parkettböden sind mittlerweile mit einem komfortablen Klicksystem ausgestattet, das ein einfaches Verlegen ermöglicht. Im Gegensatz zu einer vollflächigen Verklebung bleibt bei schwimmenden Verlegearten immer ein kleiner Abstand zwischen Untergrund und Bodenbelag. Ohne geeignete Dämmunterlage entstehen bei jedem Schritt Geräusche, die sich bis in die angrenzenden Räume ausbreiten – der sogenannte Trittschall, der durchaus im gesamten Haus zu hören sein kann.

So wird eine Trittschalldämmung verlegt

Für die Installation der Dämmung gibt es zwei gängige Methoden:

  • Elastische Dämmunterlage
    Zwischen dem Untergrund (z. B. Estrich) und dem Bodenbelag wird eine elastische, dämmende Unterlage verlegt. Diese Unterlagen sind als Rollen oder Platten beispielsweise aus Kunststoff (zum Beispiel Polyethylenschaum), Holzfasern oder Kork erhältlich. Wichtig ist, dass der Untergrund möglichst eben sowie frei von Dreck und sonstigen Materialien ist. Die einzelnen Platten oder Rollen werden Stoß an Stoß verlegt und an einigen Stellen fixiert, damit sie nicht verrutschen. Je dicker die Trittschalldämmung ist, desto stärker ist die Wirkung. In der Regel werden Dämmmatten in Stärken zwischen zwei und fünf Millimetern verlegt.
  • Integrierter Trittschall
    Inzwischen gibt es Fußbodenbeläge mit integrierter Trittschalldämmung. In diesem Fall ist es nicht notwendig, zusätzliches Dämmmaterial zu verlegen.
Klick Laminat auf Dämmunterlage verlegen

Welche Trittschalldämmung ist die beste für Laminat, Vinyl und Parkett?

Bei schwimmend verlegten Fußböden wie Laminat, Parkett und Vinyl beziehungsweise Designboden sorgt eine gute Trittschalldämmung wirkungsvoll für eine ruhigere Wohnatmosphäre. Darüber hinaus verleiht sie dem Fußboden mehr Stabilität und ein weicheres Trittgefühl. Eine Trittschalldämmung aus Kunststoff ist in der Regel für jeden Fußboden geeignet, jedoch ist es ratsam, sich beim Hersteller oder Fachhändler individuell beraten zu lassen. Hier finden Sie Informationen zu den MEISTER-Unterlagsmaterialien.

Kinderfüße auf Laminat

Trittschalldämmung und Fußbodenheizung

In einem Raum mit Fußbodenheizung gibt es einige Aspekte hinsichtlich einer geeigneten Trittschalldämmung zu beachten. Zum einen sollte auf ein sehr wärmedurchlässiges und schwer entflammbares Material zurückgegriffen werden. Zudem empfiehlt es sich, eine möglichst dünne Dämmung zu wählen – auch wenn diese eine geringere Wirkung hat als dickere Varianten. Denn je dicker die Trittschalldämmung über der Fußbodenheizung, desto weniger Wärme gelangt in den Raum. Das führt zu einer schlechteren Energieeffizienz bei zeitgleich höheren Heizkosten. Verlegt wird das Material zur Schallminimierung als erste Schicht unter dem sichtbaren Bodenbelag und damit über der Wärmedämmung, die auf der Heizung aufliegt.

Weitere Artikel

Zur Übersicht

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies um bestimmte Funktionen auf unserer Webseite zu ermöglichen (z. B. Fachhändlersuche, Videos). Wir verwenden sie ebenfalls um Ergebnisse zu messen, die uns dabei helfen unser Online-Angebot für Sie zu verbessern. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig, daher bitten wir Sie hiermit um Erlaubnis entsprechende Technologien zu verwenden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen.