Logo MeisterWerke
...

Parkett verlegen

So funktioniert's!
Parkett verlegen ist mit den stabilen und sicheren Klicksystemen von MEISTER kein Problem. So lassen sich Parkett und auch andere Böden wie Laminat oder Designboden ganz einfach schwimmend verlegen. Der Vorteil der schwimmenden Verlegung: Sie funktioniert ohne Leim oder Kleber, der Boden kann einfach montiert und bei Bedarf auch später einfach wieder herausgenommen werden. Fast alle MEISTER-Parkettböden verfügen über das patentierte Masterclic Plus-Klicksystem. Es macht die Verlegung besonders einfach und stabil. Grundsätzlich können Sie alle MEISTER-Parkettböden auch vollflächig verkleben. Bitte achten Sie dann darauf, einen geeigneten und freigegebenen Parkettkleber zu verwenden.
Videoanleitung
Parkett verlegen mit Masterclic Plus
Verlegezubehör für die Bodenverlegung

Vorbereitung

Der Parkettboden muss sich vor der Verlegung akklimatisieren. Legen Sie dazu die ungeöffneten Pakete flach für ca. 48 Stunden (im Winter 3–4 Tage) in die Mitte des Raumes, in dem der Boden verlegt werden soll. Die Raumtemperatur sollte ca. 20 °C betragen (mindestens 15 °C), die relative Luftfeuchtigkeit ca. 30–65 %.

Unterlagsbahnen verlegen

Untergrund

Der Verlegeuntergrund muss trocken, eben, fest und sauber sein. Mineralische Untergründe dürfen eine Restfeuchte von maximal 2 % (bei Fußbodenheizung 1,8 %) haben, Anhydrit-Estriche maximal 0,5 % (bei Fußbodenheizung 0,3 %). Untergrund-Unebenheiten von drei oder mehr Millimetern pro Erstmeter und zwei oder mehr Millimetern je weiteren laufenden Meter müssen ausgeglichen werden. Bevor Sie das Parkett verlegen, sollten Sie eine geeignete Trittschalldämmung auslegen. Diese dämmt nicht nur den Trittschall im jeweils darunterliegenden Stockwerk, sondern auch den Gehschall im Raum selbst. Zusätzlich kann eine hochwertige Trittschalldämmunterlage minimale Unebenheiten im Boden ausgleichen und so für maximale Stabilität und ein angenehmes Gehgefühl sorgen. Welche Unterlage Sie für Ihr Parkett benötigen, hängt von der Beschaffenheit des Untergrunds ab. 

Ist Ihre Verlegefläche länger oder breiter als 10 Meter, ist eine Bewegungsfuge zwingend notwendig. Diese decken Sie mit einem Übergangsprofil ab. Wichtig sind diese Fugen auch zwischen zwei aneinanderliegenden Räumen, in Türdurchgängen, offenen Durchgängen und verwinkelten Räumen. Verwenden Sie unbedingt ein Anpassungs- und Abschlussprofil für saubere Übergänge bei angrenzenden, niedrigeren Flächen bzw. Bodenbelägen oder Abschlüsse vor höheren, angrenzenden Schwellen, Kacheln, Fliesen oder Ähnlichem. Treppenstufen schließen Sie mit einem Treppenkantenprofil ab.

Altuntergründe für die Verlegung eines neuen Bodens

Altuntergründe

Sie können MEISTER-Böden übrigens auch auf vorhandenem Bodenbelag verlegen (Kunststoff/keramische Fliesen/Steinböden), solange dieser fest verklebt ist. Die Verlegung auf Teppich ist sowohl aus hygienischen Gründen als auch wegen der mangelnden Stabilität nicht zu empfehlen.

…

Verlegung

Beginnen Sie mit der Verlegung der ersten vollständigen Diele in der linken Raumecke mit den Federseiten zur Wand zeigend. 

Schritt 1 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 1

Beginnen Sie mit der Verlegung der ersten vollständigen Diele in der linken Raumecke mit den Federseiten zur Wand zeigend. Entfernen Sie bei allen Dielen, die Sie in der ersten Reihe verlegen möchten, ausschließlich die Feder der Längsseite. Mithilfe von Keilen können Sie leicht den Wandabstand von mindestens 15 Millimetern einhalten. Dieser ist nötig, weil das Holz, aus dem ein Fertigparkett besteht, „arbeitet“, d. h. sich minimal ausdehnt und zusammenzieht. Der Abstand zur Wand gibt dem Holz dafür den nötigen Raum.

Schritt 2 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 2

Legen Sie die nächste vollständige Diele stirnseitig in die Diele 1 ein (Abb. 2). Verlegen Sie die weiteren Dielen dieser Reihe genauso über die gesamte Raumbreite.

…

Schritt 3

Die letzten Dielen jeder Reihe werden so zugeschnitten, dass wieder mindestens 15 Millimeter Wandabstand berücksichtigt sind (Abb. 3). Das Dielenreststück können Sie ab einer Mindestlänge von 40 Zentimetern bei einer der nachfolgenden Reihen als Anfangsstück verwenden.

Schritt 4 Parkett verlegen mit Masterclic Plus
Abb. 5 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 4

Beachten Sie, dass die Dielen der ersten Reihe gerade ausgerichtet sind. Die erste Diele der zweiten Reihe schneiden Sie auf ca. 80 Zentimeter. Diese Diele winkeln Sie flach mit der Feder so weit wie möglich in die Nutseite der vorherigen Dielenreihe ein und drücken die Diele in einer Vorwärts-Abwärts-Drehbewegung langsam nach unten (Abb. 4). Die Diele muss dabei in die zuvor verlegte Reihe einrasten (Abb. 5).

Abb. 6 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 5

Die nächste vollständige Diele wird wie zuvor zunächst längsseitig flach eingedreht und noch vor dem Absenken stirnseitig dicht an die vorherige Diele geschoben. Anschließend drücken Sie die Diele in einer Vorwärts-Abwärts-Drehbewegung langsam nach unten (Abb. 6). Die Diele muss dabei in die zuvor verlegte Reihe einrasten und die Kopffuge zur vorherigen Diele muss geschlossen sein.

Abb. 7 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 6

Nach diesem Schema können Sie Reihe für Reihe weiterverlegen. Beachten Sie, dass der Versatz zwischen den Kopffugen immer mindestens 40 Zentimeter betragen muss (Abb. 7).

Schritt 7

Zum Einpassen der letzten Reihe verwenden Sie ein Dielenreststück, um die verbleibende Dielenbreite anzuzeichnen (wieder mindestens 15 Millimeter Wandabstand berücksichtigen).

Abb. 8 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 8

Bei der auf Breite angezeichneten Diele müssen Sie die kopfseitige Kunststofffeder Mithilfe eines Dielenreststückes nach vorne aus der Kopfnut herausschieben (Abb. 8).

Abb. 9 Parkett verlegen mit Masterclic Plus
Abb. 10 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 9

Zum Zuschneiden der Diele beginnen Sie an der Kopfseite der Kunststofffeder (Abb. 9). Nachdem die Diele zugeschnitten ist, müssen Sie die kopfseitige Kunststofffeder wieder in die Kopfnut zurückschieben (Abb. 10).

Abb. 11 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 10

Beginnen Sie mit der Verlegung der letzten Reihe in der rechten Raumecke (Wandabstand von mindestens 15 Millimetern einhalten) und winkeln die Diele längsseitig in die vorletzte Reihe ein. Die nächste Diele wird wie zuvor längsseitig eingedreht und kopfseitig abgelegt (Abb. 11).

Abb. 12 Parkett verlegen mit Masterclic Plus

Schritt 11

Schieben Sie die zur Wand herausstehende Kunststofffeder (Abb. 12) z. B. mit einem Zugeisen, Spachtel oder Schraubendreher in die Kopfverbindung zurück (Abb. 13).

Schritt 12

Vor Anbringen der Fußleisten entfernen Sie die Holzkeile.


Parkett auf Fußbodenheizung verlegen 

Gerade in Neubauten aber auch bei Renovierungen erfreuen sich Warmwasser-Flächenheizungen großer Beliebtheit. Bei der Kombination von Parkett und Fußbodenheizung hält sich ein Gerücht hartnäckig: Parkett auf Fußbodenheizung müsse zwingend verklebt werden. Das ist bei modernem Parkettboden nicht zutreffend.

MEISTER-Parkett eignet sich sogar besonders gut für die schwimmende Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Das liegt an der stabilen HDF-Mittellage. Sie besteht aus hochverdichteten Holzfasern, die die Wärme aus der Heizung nicht dämmen, sondern sehr gut durchlassen - so gelangt sie dorthin, wo sie benötigt wird: Ins Innere des Raumes! Der technische Wert, der das beschreibt, heißt Wärmedurchlasswiderstand. Sein Grenzwert für Parkett liegt laut Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V. bei maximal 0,15 m2 K/W. MEISTER-Parkett hat einen Wert von 0,118 m2 K/W und liegt damit deutlich darunter. Durch das HDF-bedingte höhere Gewicht des verlegten Bodens liegt dieser zudem besonders flächig und ohne Zwischenräume auf Estrich und Fußbodenheizung auf.

Die Verlegung auf dem Estrich selbst funktioniert genau so wie ohne Fußbodenheizung. Auch hier sollten Sie an Dampfbremse und Trittschallkaschierung denken - am besten verwenden Sie die auf MEISTER-Parkett abgestimmten Produkte [Link].Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten: 

- Der Estrich muss trockener sein als bei Verlegung ohne Fußbodenheizung - Restfeuchte max. 1,8 % (bei Anhydrit-Estrich maximal 0,3 %).

- Achten Sie auf eine gleichbleibend angenehme Luftfeuchtigkeit zwischen 35 und 65 %. Eine konstante Luftfeuchte ohne Schwankungen ist für das Parkett ideal. Verwenden hierzu bei Bedarf einen Luftbefeuchter/Luftwäscher.

- Die maximale Oberflächentemperatur von 29 °C darf nach dem Verlegen des Bodens nicht überschritten werden.

Übrigens: Parkett aus der Holzart Eiche eignet sich am besten zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Parkett aus Buche oder Ahorn, beide etwas feinporiger als Eiche, reagiert stärker auf Temperaturschwankungen.